Anzeige.

Darum kommt das Chiemsee-Alpenland auf meine Reiseliste für 2018

Der Dezember bedeutet, dass ich mir langsam Gedanken mache, welche Reiseziele ich im nächsten Jahr ansteuern möchte. Also lasse ich mich gerade inspirieren und möchte auch Dich an meinen Überlegungen teilhaben lassen. Jetzt bin ich auf die Region Chiemsee-Alpenland aufmerksam geworden, in der ich leider noch gar nicht war. Diese Region liegt zwischen München und Salzburg und damit schon etwas weiter von meiner Heimat Norddeutschland entfernt. Urlaub am Chiemsee? Warum diese Region gerade deswegen auf meine Reiseliste kommt, zeige ich Euch hier auf.

1. Die Herreninsel mit Märchenschloss

Als Norddeutscher denkt man gerne mal, dass es nur an der Küste Inseln gibt. Doch auch der Chiemsee hat insgesamt drei Inseln, die Herreninsel ist die mit Abstand größte. Sie wird auch als die Königsinsel bezeichnet, da hier das Schloss Herrenchiemsee von König Ludwig II. steht. Das Schloss sollte sein Vorbild von Versailles übertreffen und wirkt auf Bildern wirklich spektakulär. Ausgezeichnet für eine Schifffahrt auf dem Chiemsee und tolle Fotomotive.

chiemsee-alpenland-schloss-herrenchiemsee-hoiten
Das Schloss Herrenchiemsee © Chiemsee-Alpenland Tourismus

2. Sonnenuntergang auf der Fraueninsel genießen

Die Fraueninsel ist zwar eine sehr kleine Insel im Chiemsee, aber dennoch die zweitgrößte. Hier befindet sich das berühmte Benediktinerinnenkloster Frauenwörth. Zu Fuß lässt sich die Insel in rund 20 Minuten umrunden, wobei die Insel mit seinen 250 Einwohnern ein ganz besonderes Flair ausstrahlen soll. Abends soll hier der Sonnenuntergang besonders schön sein.

chiemsee-alpenland-fraueninsel
Blick von oben auf die Fraueninsel © Chiemsee-Alpenland Tourismus

3. Bilderbuchstadt Rosenheim

Natürlich darf auch eine Stadt nicht auf meiner Reiseliste fehlen. Als erste Stadt habe ich mir Rosenheim ausgesucht, die Stadt, die man aus der ZDF-Serie „Rosenheim Cops“ kennt. Sie wird auch als Bilderbuchstadt bezeichnet, da sie mit einem wunderschönen Alpenpanorama überrascht, das ich unbedingt einmal sehen möchte. Wo sonst sieht man in einer Stadt schneebedeckte Berge im Hintergrund?

chiemsee-alpenland-rosenheim
Stadt Rosenheim © Chiemsee-Alpenland Tourismus

4. Die Halbinsel und die Stadt Wasserburg

Die zweite Stadt, die ich mir ausgesucht habe, ist die Stadt Wasserburg. Sie hat im Gegensatz zu Rosenheim bei weitem nicht so viele Einwohner (knapp 12.000), erinnert aber mit ihrer Lage an die Saarschleife. Denn die Stadt am Inn liegt fast vollständig vom Wasser umgeben auf einer Halbinsel. Nur 55 Kilometer von München entfernt, ist das definitiv ein Ausflugsziel, was ich einmal sehen möchte.

chiemsee-alpenland-wasserburg
Stadt Wasserburg auf einer Halbinsel © Chiemsee-Alpenland Tourismus

5. Wandern in den Inntaler Alpen

Die Alpen von weitem zu sehen, kann jeder. Aber wie wäre es, in den Alpen selbst einmal zu wandern? Die bayerische Voralpenlandschaft bietet mit Bergen, Hügeln und Seen viele eindrucksvolle Fotomotive und Ausblicke auf die einzigartige Natur, die wir direkt vor der Haustür haben. Hier gibt es die Kampenwand mit mehr als 1.600 Metern Höhe und den Wendelstein mit mehr als 1.800 Metern Höhe. Aber ohne Bergführer würde ich hier als Norddeutscher keine Wanderung auf eigene Faust unternehmen.

Das sind meine Gründe, warum ich mir die Alpenregion rund um den Chiemsee auf die Fahnen geschrieben habe. Inseln in Süddeutschland sind für mich als Norddeutschen sicher etwas ganz Besonderes. Was meinst Du?

Write A Comment