England

London Round Up: 5 Reiseblogger berichten über ihr London-Erlebnis

London. Eine Stadt, die ich schon immer auf meiner Bucket-Liste hatte und in die es für mich im April zum ersten Mal geht. So viel habe ich schon über die englische Hauptstadt gehört, gesehen und gelesen und ich bin sehr gespannt und voller Vorfreude auf diesen Trip. Bei so vielen schönen Ecken und Sehenswürdigkeiten fällt es mir recht schwer, einen Plan zu entwickeln, was ich als erstes angucken sollte. In diesem London Round Up möchte ich Euch zeigen, wie ich mich auf eine London-Reise vorbereite und was fünf Reiseblogger über ihr London-Erlebnis berichten.

My Happy Places: Tipps für ein Wochenende in London

Camden Market in London. Foto: My Happy Places

Der Tipp für ein Wochenende in London von „My Happy Places“ ist ein guter Anfang, um sich überhaupt einmal einen Eindruck von der Größe Londons zu verschaffen und Dinge zu entdecken, die man selbst nicht auf seiner Bucket-Liste hätte. Britta von „My Happy Places“ sagt selbst dazu:

London bietet definitiv für jeden etwas: von den bekannten Wahrzeichen wie Big Ben, Tower Bridge und Buckingham Palace über ganz viel Kunst und Kultur beispielsweise in der Tate Modern oder im British Museum bis zu Streetart und coolen Märkten im East End, Shoreditch oder Camden. Letzteres ist nach dem Sightseeing-Programm defintiv einen Abstecher wert – und schon wenn du in Camden Town aus der U-Bahn kommst, stehst du mittendrin in dem bunten und verrückten Viertel. Unbedingt sehenswert ist der Camden Market: Hier kannst du in den vielen kleinen Läden stöbern und dich anschließend durch die Streetfood-Spezialitäten aus aller Welt probieren. Coole Streetart gibt’s auch im East End und in Shoreditch. Wenn du einen Stadtspaziergang durch die Brick Lane machst, kannst du die bunte Straßenkunst gar nicht verpassen.

My Happy Places

Die bunte Christine: Ein Besuch im Natural History Museum

Natural History Museum in London. Foto: Die bunte Christine

Vom Natural History Museum habe ich schon einiges gehört – und es ist direkt neben unserem Hotel. Sehr praktisch. Der Einblick von Christine von „Die bunte Christine“ in ihrem Beitrag über das Natural History Museum zeigt, dass man aber doch ein bisschen Zeit mitbringen sollte. Sie selbst sagt dazu:

Wenn du in London bist, solltest du das Natural History Museum nicht verpassen. Du kannst es kostenlos besuchen und dich von den 70 Millionen Exponaten verzaubern lassen. Du wirst dich für einige der zahlreichen Ausstellungsräume entscheiden müssen. Möchtest du die größte Meteoritensammlung der Welt sehen, die „Earth Galleries“, in denen ein Vulkanausbruch simuliert wird oder doch die „Life Galleries“, die beispielsweise viele Ausstellungen von Fischen, Säugetieren und Vögeln beherbergen? Im letztgenannten Teil kannst du auch ein Modell des seit 1690 als ausgestorben geltenen Dodos sehen. Besonders empfehlen kann ich dir die Dinosaurier-Ausstellung, wo dich unter anderem ein fauchender Dino empfängt. Nicht nur deshalb ist das Museum auch ein toller Ort für Kinder und eignet sich hervorragend an einem Regentag.

Die bunte Christine

Koffer on Tour: 10 Highlights in London

China Town in London. Foto: Koffer on Tour

5 Tage lang habe ich Zeit, London zu entdecken und ich möchte definitiv kein Highlight verpassen. In diesem London Round Up zeigt Katrin von „Koffer on Tour“ die 10 London-Highlights auf, die man unbedingt gesehen haben sollte. Perfekt für meine Planung, damit ich auch wirklich alles auf dem Schirm habe. Um welche Tipps es sich handelt? Katrin beschreibt:

In meinem Artikel 10 Must Do für London habe ich 10 Highlights dieser wunderschönen englischen Hauptstadt zusammengefasst. Ich war schon insgesamt 3 mal in London und wurde jedes Mal aufs neue von dieser Metropole in den Bann gezogen. Angefangen mit den klassischen Sehenswürdigkeiten wie dem Big Ben, London Eye und Tower Bridge, findet man auch Tipps anderer Highlights in meinem Artikel. Auf den Spuren der Beatles und einmal die Abbey Road überqueren, einen Mädchentraum von Rosa und Cupcakes im Café Peggy Porschen erleben, oder sich vom Flair des Covent Garden verzaubern zu lassen. Eine komplett andere Welt trifft man in Chinatown. Rote Lampions säumen die Straßen und der Duft von asiatischen Spezialitäten steigt Dir in die Nase. Dort fühlt man sich wirklich nicht mehr wie in London. 
London ist zu jeder Jahreszeit wieder eine Reise wert und ich würde immer wieder in diese Metropole reisen.

Koffer on Tour

Totally London: Aussichtspunkte in London

Aussicht von The Shard. Foto: Totally London

Ich liebe Aussichtspunkte, um eine Stadt von oben zu entdecken. Egal in welcher Stadt ich bereits war, Aussichtspunkte gehören für mich zum Städtetrip dazu. Simone von Totally-London hat die besten Aussichtspunkte zusammengefasst und sagt selbst dazu:

Das erste Mal in London? Dann bietet sich doch ein Aussichtspunkt an, um sich einen Überblick zu verschaffen. In London hast du die Qual der Wahl, denn es gibt ziemlich viele Hochhäuser und Bauwerke, die den Blick aus Vogelperspektive ermöglichen.

Totally-London

A decent cup of tea: Bäckereien

Hach – natürlich darf auch das Essen in London nicht fehlen! Da London sehr groß ist, kann ich mir gut vorstellen, dass man sich im Vorfeld informieren sollte, wo tolle Restaurants und Cafés sind. Sandra von „A decent cup of tea“ zeigt die besten Bäckereien in London auf und beschreibt ihren Tipp selbst:

Nimm dir neben all den Klassikern ein wenig Zeit für einen Besuch in East London, vornehmlich Hackney. Lass dich inspirieren von dem ganz besonderen Vibe dieser Gegend und entdecke die vielen kleinen Shops, Restaurants und Cafés. Mein ganz spezieller Tipp lautet: esse einen Marmite-Cheese-Bun im E5 Bakehouse an der Metrostation „London Fields“.
In East London gibt es eine Reihe junger, hipper Bäckereien mit Köstlichkeiten, die nicht von dieser Welt sind. Ich habe dort die besten Cinnamon Buns meines Lebens gegessen, ein Rote-Beete-Hummus-Sandwich, von dem ich immer noch träume und eben dieses bestimmte Gebäck, dessen geheime Zutat die Gewürzpaste ist, die die Briten noch mehr spaltet als der Brexit. Marmite liebt oder hasst man und in diesem Gebäckteilchen harmoniert es einfach perfekt mit dem Teig und dem Käse. Mehr darüber erfährst du in meinem Blogpost „Aus Liebe zum Teig – Londons beste Bäckereien“. Und jetzt erstmal: viel Spaß und guten Hunger!

A decent cup of tea

Miss Mara: London Food Guide

UPDATE: Du suchst noch nach weiteren spannenden Food-Spots in London? Miss Mara hat auf Ihrem Blog die besten Spots für leckeres Essen und Trinken in London zusammengestellt. Mich fasziniert vor allem das schöne Interior dieser Spots und natürlich auch, wie lecker das Essen zubereitet ist. Vor allem Sourced Market sieht sehr schick aus.

Mein Fazit

In meinem London Round Up haben Dir 5 Reiseblogger Tipps zu Aussichtspunkten, Must Do’s und Food gegeben. Welcher hat Dich am meisten inspiriert?

Auch in meinem Gastbeitrag kannst Du Tipps für 24 Stunden in London entdecken.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn gerne!

5 Comments

  1. Hallo Tobias,
    wow, so viele Tipps!! Den Artikel muss ich mir für meinen nächsten London-Besuch merken. Ich finde, nach London kann man auch immer wieder hinfahren. Da gibt es immer was neues zu entdecken.

    Liebe Grüße, Selda

  2. Moin,

    danke für Deinen tollen Kommentar. Ich bin schon sehr gespannt, was mich in London erwartet und was ich dort alles schaffe, zu sehen. 🙂

    Beste Grüße

    Tobias

  3. Natürlich sind wir bei deinen gesammelten London-Tipps hängen geblieben! Da fahren wir ja schließlich hin vor Ostern! Und – tadaaaa! – ich habe dem kleinen Entdecker Fast Track-Tickets für das London Eye geschenkt. Ist vielleicht nicht riesig einfallsreich – aber irgendwie gehört es dann ja doch dazu! 🙂

  4. Moin,

    ach klasse. Dann bin ich mal auf Eure Berichte gespannt. Das London Eye muss auch echt klasse sein!

    Beste Grüße und viel Spaß in London

    Tobias

Write A Comment

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu